Unser BMW 728i ist zu verkaufen

BMW 728i (E38)

Baujahr 07/1998 (Vorfacelift)
Kilometerstand: 235.000 km
2793 cm³ Hubraum
142 kW (193 PS) bei 5300/min
280 Nm bei 3950/min
6-Zylinder Reihenmotor (M52)
Höchstgeschwindigkeit: 225 km/h (hab ich noch nie ausprobiert)

Ausstattung

Automatikgetriebe, Stahlschiebedach, Soft-Close Heckklappe, schwarze Vollederausstattung, Bluetooth Freisprecheinrichtung, CD-Radio, ABS, ESP, Sommer- und Winterreifen auf originalen BMW Felgen, Sitzheizung, Klimaautomatik, Multifunktions-Lederlenkrad. Ich glaub so Zeug wie elektrische Fensterheber und Zentralverriegelung erwähn ich jetzt nicht extra, es is ein 7er von Ende der 90er, da is sowas immer drin.

Verbrauch (unsere Erfahrungswerte):

Innenstadt/vorwiegend Kurzstrecke: 13 Liter/100km
Autobahn/130 bis 140 km/h: 7 bis 8 Liter/100km
Im Komplettmix haben wir über die 4 Jahre 11,2 Liter/100km verbraucht, wobei wir recht viel Stadtverkehr fahren.

Wir haben den Wagen 2015 mit 189.500 km von einem Youngtimerliebhaber aus Bad Kreuznach gekauft, der ihn nur 7 Monate zuvor mit 177.732 km von einem Unternehmer aus Bonn übernommen hatte. Er hat es mir gegenüber zwar nicht ausgesprochen, aber ich glaube seine Frau hat ihm nahegelegt seinen Fuhrpark doch etwas zu verkleinern 😉

Warum gerade das Modell?

Wir hatten damals konkret nach diesem Modell mit dieser Motorisierung gesucht. Der „kleine“ Benziner ist vom Verbrauch und auch vom Wartungsaufwand der alltagstauglichste E38. Wir wollten einen Familien-Youngtimer mit gehobener Sicherheitsausstattung und Langstreckenqualitäten. BMWs der Oberklasse boten ’98 schon eine sehr gute Sicherheitsausstattung: ABS, ESP (heißt bei BMW anders), Gurtstraffer und 8 (!) Airbags (manchmal les ich was von 10, aber ich hab nur 8 gefunden). Wir haben auch bewusst nach einem mit wenig zusätzlicher Komfortausstattung gesucht. Bei einem Auto mit mechanischer Sitzverstellung kann die elektrische Sitzverstellung mit Memoryfunktion halt einfach auch nicht kaputt gehen.

Zustand

Der Wagen ist in einem sehr schönen und vor allem originalen Zustand. Keine Tieferlegung, kein Tuning und es wurden zum Glück auch keine albernen Aussparungen für die Auspuffendrohre in die Heckschürtze gesägt. Alle elektrischen Helfer funktionieren wenn man auf den dafür vorgesehenen Knopf drückt und die Displays haben für das Alter ungewöhnlich wenige Pixelfehler.
Es gibt nach 20 Jahren und 235.000 km natürlich Gebrauchspuren, aber alles andere würde mir hier ja auch eh keiner glauben.

Bekannte Mängel/Defekte

  • Die Klappen vom Aschenbecher hinten rechts und von dem in der Mittelkonsole vorne schließen nicht mehr. Da sind innen wahrscheinlich die Haltenasen abgebrochen.
  • Ein kleiner Riss (Winkelhaken, ca. 1×1 cm) in der Türverkleidung auf der Fahrerseite.
  • Die Steckverbindung der Sitzbelegungsmatte des Fahrersitzes löst immer mal wieder die Airbagwarnlampe aus. Dann muss man den Stecker trenne, wieder zusammenstecken und den Fehler löschen. Eventuell müsste man da mal Kontaktspray reinsprühen, sonst kommt der Fehler alle 1.000 bis 1.500 km wieder.
  • Im Motorraum gibt es am Dämmaterial Spuren von einem Marderbesuch. Das war aber schon vor meiner Zeit.
  • Der Geber für die Kühlwasserstandsanzeige ist defekt. Nach ein paar Kilometern Fahrt wird immer „Kühlwasserstand prüfen“ im Bordcomputer angezeigt. Der Kühlwasserstand ist aber korrekt. Der Fühler im Ausgleichsbehälter ist schuld. Der ist auch eigentlich nicht teuer und auch nicht schwer zu tauschen. Es muss nur das Kühlwasser teilweise abgelassen werden, daher tauscht man den besser, wenn man das Wasser sowiso wechselt.
  • Das Glas einer der vordere Nebelleuchten hat einen Riss.

Trotz Originalität: das wurde Nachgerüstet

  • Eine Skiklappe wurde von einem der Vorbesitzer eingebaut. Ist zwar nicht so hübsch verarbeitet, aber wenn die hintere Mittelarmlehne oben ist, sieht man die Klappe sowieso nicht. Das ist unglaublich praktisch nicht nur für den Skiurlaub, sondern auch für den Baumarkt.
  • Ich habe ein originales BMW CD-Radio nachgerüstet. Im Auslieferungszustand war ein Kassettenradio verbaut, welches ich durch ein originales CD-Radio ersetzt habe (hätte man genau so damals als Extra mitbestellen können). Das Originalradio lege ich bei.
  • Ein Bluetooth Modul: Das CD-Radio bietet zusätzlich den Vorteil, dass man über den Anschluss für den CD-Wechsler ein modernes Bluetooth-Modul anschließen kann. Damit kann man sein Smartphone koppeln und dann telefonieren und Musik hören. Die Bedienung (Anruf annehmen/Auflegen, lauter/leiser, Track vor/zurück) lässt sich sogar mit den Knöpfen am Multifunktionslenkrad steuern.
  • Die irgendwann mal nachgerüsteten Rücklichter mit roten Blinkern habe ich wieder gegen die Originalen mit gelbem Blinker getauscht (die anderen sind aber auch noch da).

Meine Pannenstatistik

Ein mal sind wir in den 4 Jahren liegen geblieben und musste den ADAC bemühen. Das war eine leere Batterie bei -8 Grad Außentemperatur, das kommt in den besten Familien vor.

Warum wir unseren 7er verkaufen

der 2,8 Liter 6 Zylinder passt einfach nicht mehr zu unserem Fahrprofil. Wir fahren seit unserem Umzug recht viel Kurzstrecke und das ist einfach nicht die Bestimmung von so einem Fahrzeug. Seine Konstrukteure hatten denke ich auch eher die Autobahn im Sinn. Das merkt man schon am Verbrauch: bei unserem täglichen hin und her lässt er je nach Jahreszeit gerne mal 13 Liter Super durch. Auf der Autobahn mit gemütlichen 140 km/h Reisegeschwindigkeit stehen hingegen gerade mal 7 1/2 Liter auf der Uhr.  Außerdem wäre unser Kurzstreckenprofil für den Motor auf Dauer auch nicht gesund. Und alle paar Tage lange Strecken fahren, nur damit der Motor mal richtig warm wird ist auch nicht der Sinn der Sache (so hab ich es 2x die Woche im vergangenen Winter gemacht).

Das hab ich in den 4 Jahren repariert/getauscht

… das hättest du dir dann jedenfalls schon mal gespart.

  • 4 Sommerreifen
  • Zündkerzen und Zündspulen (selbst)
  • Ventildeckeldichtung (selbst)
  • Getriebeölservice (Fachwerkstatt)
  • Kurbelgehäuseentlüftung mit Schläuchen (selbst)
  • Aktivkohlefilter Tankentlüftung (selbst)
  • Luftmassenmesser (selbst)
  • Ansaugkrümmerdichtung (selbst)
  • neuer Zündschlüssel (BMW)
  • Kompressionsmessung (Fachwerkstatt)
  • Querlenker (Fachwerkstatt)
  • Lambdasonde (selbst)
  • Kraftstoffilter (selbst)
  • Impulsgeber, Kurbelwelle
  • Motorlager (Fachwerkstatt)
  • ABS Sensoren hinten (selbst)
  • (fast) neuer Tank (Fachwerkstatt)
  • Einspritzdüsen reinigen und abstimmen (Spezialbetrieb)
  • Abschlussleiste Frontscheibe unten (selbst)
  • Wasserpumpe, Thermostat (Fachwerkstatt)
  • 2 Winterreifen
  • Batterie
  • Innenraumfilter (selbst)
  • 2 neue Gasfedern Heckklappe (selbst)
  • Blende links Motorhaube (selbst)
  • 2 Stoßdämpfer + Integrallager hinten (Fachwerkstatt)
  • Ölwannendichtung(Fachwerkstatt)
  • Bremsscheiben und Bremsbeläge vorne (Fachwerkstatt)
  • Beim Vorbesitzer hat das Auto eine neue Windschutzscheibe wegen Steinschlag bekommen

Das würde ich als nächstes machen, wenn wir ihn nicht verkaufen würden

  • Die beiden Aschenbecher mit den offen stehenden Klappen tauschen. Die findet man gebraucht ganz gut auf eBay. Man muss nur auf die richtige Holzoptik achten.
  • Dem Automatikgetriebe würde ich einen Service bei ZF gönnen (dort werden neben dem Öl auch einige Verschleißteile erneuert). Es schaltet zwar ohne Probleme, aber nach einem solchen Service bei ZF wäre der Schaltvorgang noch sanfter und es würde wieder etwas früher schalten, was den Verbrauch etwas senken würde. Also so ne Art Frischzellenkur.

Noch was Allgemeines zum E38 Gebrauchtkauf

Das vermiest mir zwar die Verkaufschancen; ich schreib es aber trotzdem. Das gilt auch nicht nur für meinen, sondern eher allgemein, wenn du dich für so ein Auto interessierst.
Die Anschaffungskosten sind zwar überschaubar, aber für Jemanden, der Oberklasse zum Kleinwagentarif fahren will ist ein E38 nicht das Richtige. Das is beim Audi A8, Mercedes S, Cirtoen C6 und VW Phaeton aber genau dasselbe. Schon gar nicht, wenn man nix selbst machen kann und für alles in die Werkstatt muss. Am 728i kann man durchaus noch vieles selber schrauben.

Ob ein Wagen für den du dich interessierst echte 150.000, oder zurückgedrehte 350.000 hat merkst du, wenn du einsteigst. Die Oberflächen, Knöpfe und Tasten sollten auch bei 250.000 km noch keine großen Verschleißerscheinungen zeigen. Höchstens an besonders strapazierten Teilen, wie z.B. der linken Flanke des Fahrersitzes, oder der Oberkante des Lederlenkrades. Ist der Innenraum bei 200.000 km verwohnt, sei skeptisch.

Achte bei der Suche nach einem E38 nicht nur auf die Kilometerleistung. Es kann sogar Sinn machen, ein gepflegtes Fahrzeug mit 250.000 bis 300.000 km zu kaufen, weil dort die erste große Verschleißwelle schon durchgetauscht ist, statt eines mit kurz unter 200.000 km, welches zum großen Teil noch mit der Erstausstattung seiner Teile unterwegs ist. Einige Teile an den Achsen und im Motorraum werden so zwischen 180.000 und 220.000 km fällig und müssen getauscht werden.

Wir habe unseren bei 189.000 km gekauft. Er war zwar sehr gut gepflegt und gewartet, aber trotzdem haben wir in den knapp 40.000 km, die wir ihn jetzt haben einiges tauschen müssen (s.o.).

Aber keine Angst, an dem Wagen kann man wirklich noch viel selber machen. Mir hat das 7er Forum dabei sehr weiter geholfen. Aber Vorsicht, das is wie Krankheiten googeln. Du stellst die Fehlersymptome ins Forum und nach ein paar Antworten brauchst du einen Austauschmotor und stehst eigentlich kurz vor einer Komplettrestauration. Man muss die Antworten schon etwas filtern. Gerade in meinen ersten Wochen hab ich viel sinnlos Teile getauscht, weil ich jede Antwort für bare Münze genommen hab. Aber irgendwann hat man dann raus, wer im Forum wirklich Ahnung hat und wer nur einfach mal auf alles antwortet.

Schlusswort

Der E38 macht schon richtig Spaß. Irgendwie ist es so ein bischen eine Zeitmaschine, wenn man in ihm sitzt. Er fühlt sich trotzdem nicht alt an. Komfort, Fahrleistungen und Sicherheitsausstattung sind auf hohem Niveau. Einzig an der Tankstelle wird er als 2o Jahre altes Auto entlarvt. Ich habe noch nie ein bequemeres Auto besessen. Und – nur ne Kleinigkeit – auch keines mit ein er so guten Klimaanlage. Man muss sich nicht aus 2 Düsen mit eiskalter Luft anpusten lassen, nein, der gesamte Innenraum wird einfach kühl. Auch hinten.

Meine Preisvorstellung

728i’s findet man ab 1.250 Euro bei mobile.de, und das sogar mit unter 300.000 km auf der Uhr. Vor dem Hintergrund dass bei 20 Jahre alten Autos sowieso meist mehr Geld in die Instandhaltung als in die Anschaffung fließt, sind Angebote bei denen mit einem erheblichen Reparaturstau zu rechnen ist m.E. mit einem recht hohen Risiko verbunden. Ein Restrisiko bleibt natürlich auch bei den Angeboten von sehr gepflegten Modellen für 6.000 Euro und mehr. Selbst die jüngsten E38 sind halt einfach mal mindestens 18 Jahre alt.

Wir finden, dass 4.400 Euro ein fairer Preis für den Erhaltungs- und Wartungszustand unseres BMW 728i sind.

Interesse, noch Fragen, Probefahrt? Ruf an: 0178 1357848

(Standort: 66125 Saarbrücken)

Der Verkauf fällt uns zwar schwer, da wir viel schönes mit unserem Familienwagen erlebt haben, aber wir werden drüber weg kommen 😉
Toll wär natürlich, wenn wir jemanden fänden, der den originalen Zustand zu schätzen weis.